WÄCHTERSBACH

Lukrative Ausbildung für engagierten Nachwuchs: "sfm" sucht Azubis

Mitarbeiter des Unternehmens - Fotos: Hans-Hubertus Braune


Montag, 29.06.2020
von HANS-HUBERTUS BRAUNE

Bereits morgens um neun Uhr stehen die ersten jungen Leute am Eingang und warten auf den Start des Ausbildungstages. Sie wollen sich beim Medizintechnik-Hersteller "sfm" in Wächtersbach über die unterschiedlichen Lehrberufe informieren. "Normalerweise sind wir unter anderem auf der Messe Wächtersbach oder in den Schulen vertreten", sagt Personalleiterin Simone Zöller. Wegen der Corona-Pandemie waren diese Kontaktmessen in diesem Jahr nicht möglich.

Deshalb sind die Ausbildungsstellen für das Ausbildungsjahr 2020 noch offen - auch kurzfristige Interessenten haben noch Chancen. In fünf Bereichen bildet "sfm" seinen Nachwuchs aus: Elektroniker, Industriemechaniker, Verfahrensmechaniker, Industriekaufleute und in diesem Jahr erstmals auch Fachinformatiker. Aber auch für das nächste Ausbildungsjahr 2021 nimmt das Unternehmen schon Bewerbungen entgegen.

Auch viele Auszubildende beteiligten sich am Informationstag am Samstag in Wächtersbach
Auch viele Auszubildende beteiligten sich am Informationstag am Samstag in Wächtersbach

"Wir suchen junge Leute, die bei uns bleiben", setzt "sfm" laut Zöller auf eine langfristige Zusammenarbeit und Perspektiven. Sie erzählt im Gespräch mit KINZIG.NEWS, dass unter den aktuell 270 Mitarbeitern am Standort in Wächtersbach viele Kolleginnen und Kollegen schon viele Jahre dabei sind. Tarifvertrag, Urlaubs- und Weihnachtsgeld, 30 Tage Urlaub - das sind lukrative Kennzahlen für den Nachwuchs. Dafür erwarten Zöller und ihr Team engagierte und kommunikative junge Leute, die sich mit dem Unternehmen identifizieren. "Wir bilden für uns aus", sagt Zöller.

Großes Interesse am Ausbildungstag

Derzeit hat "sfm" 15 Auszubildende. Sie beteiligen sich beim Ausbildungstag und zeigen den Interessierten das Unternehmen bei einem Rundgang - natürlich mit den nötigen Hygiene- und Abstandsregeln. In einigen Bereichen - in den Reinräumen - tragen die Mitarbeiter sowieso Mund- und Nasenschutz.

"Vom Rohmaterial zum fertig sterilisierten Produkt – unser integrierter Lösungsansatz erstreckt sich von der Entwicklung über die Produktion und Verpackung bis hin zur Logistik und den regulatorischen Anforderungen. Unsere Kunden profitieren weltweit von diesem integrierten Lösungsansatz", beschreibt das Unternehmen seine vielfältige Produktion.

Instrumente für die Entfernung von Muttermalen, sensible Kanüle oder auch spezielle Spaltkanüle zählen zu den Produkten. Neben Wächtersbach hat das Unternehmen einen weiteren Standort mit 130 Mitarbeitern in Prag sowie einen Maschinenbaubetrieb ebenfalls in Prag mit 30 Mitarbeitern.

"Medizinprodukte werden definitiv gebraucht"

Die Coronapandemie hat bislang eher indirekt Auswirkungen auf das Unternehmen, die Kunden und deren Vertrieb könnten derzeit nicht wie gewohnt arbeiten. "Medizinprodukte werden definitiv gebraucht", ist Betriebsleiter Siegfried Schäfer im Gespräch mit KINZIG.NEWS optimistisch, dass der Mittelständler die Pandemie gut übersteht.

Wer sich für eine Ausbildung bei "sfm" interessiert, kann sich auch auf der Internetseite des Unternehmens unter der Adresse https://www.sfm.de/karriere.html informieren. +++

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]