HANAU

Mit Lastenrad-Paketverteilung reduziert sich die Anzahl der Auslieferungsverkehre

Vom Mikrohub im Parkhaus am Heinrich-Fischer-Bad bedient DPD per Lastenrad Kundinnen und Kunden in der Hanauer Innenstadt - Fotos: Stadt Hanau

Montag, 29.06.2020

Gemeinsam mit der Stadt Hanau und der Hanauer Parkhaus GmbH hat DPD Deutschland ein neues Mikrodepot errichtet. Anfang Juli werden vom Parkhaus Kongresspark/Am Schwimmbad aus Pakete per Lastenrad und damit lokal emissionsfrei zugestellt. In einer ersten Anlaufphase wird zunächst ein Lastenrad vom Typ Rytle MovR zum Einsatz kommen.

Sobald diese Anfangsphase erfolgreich abgeschlossen ist, soll ein weiteres Lastenrad hinzukommen. Gleichzeitig bezieht DPD Deutschland auch im Darmstädter Stadtteil Bessungen ein Mikrodepot für eine Zustellung per Lastenrad. Für den internationalen Paket- und Expressdienstleister sind es die ersten Projekte dieser Art im Ballungsraum Rhein-Main.

Dank der Zusammenarbeit mit der Hanauer Parkhaus GmbH befindet sich erstmals ein DPD Depot in einem öffentlichen städtischen Parkhaus. Aktuell stehen dort zwei Stellplätze zur Verfügung. Die Parkhausgesellschaft hat dort Wände eingesetzt, die das Areal vom regulären Parkbereich abtrennen. Eine Erweiterung ist möglich. Über ein Rolltor werden via Transporter die Pakete von der Außenseite angeliefert.

Diese erste Verteilstation für Pakete dient der Stadt Hanau auch dafür, eigene Erfahrungen für ein künftiges Logistikkonzept für die Innenstadt zu sammeln.

Für Stadtrat Morlock "ist es ein Ziel im Zuge der Entwicklung von Mobilitätsleitbild und Verkehrsentwicklungsplan, die Anzahl der motorisierten Auslieferungsverkehre in der Innenstadt zu reduzieren. Außerdem ermöglichen Lastenräder auch die Auslieferung in die Fußgängerzonen außerhalb der normalen Andienungszeiten."

Anfang Juli werden von dem Standort am Heinrich-Fischer-Bad aus Teile der Hanauer Innenstadt lokal emissionsfrei mit Paketen versorgt. Diese werden morgens angeliefert, dann in den Wechselcontainer des Lastenrads einsortiert und anschließend ausgeliefert. Zunächst werden so pro Woche rund 400 Pakete an Paketempfänger in der Innenstadt zugestellt. Perspektivisch rechnet DPD damit, dass sich das Paketvolumen mindestens verdoppeln.

"Die Stadt Hanau hat uns mit diesen Stellplätzen eine optimale Möglichkeit geboten, ein weiteres Lastenrad-Projekt umzusetzen. Die Lage des Parkhauses ist optimal geeignet, da es sich zentral in einem Zustellgebiet mit vielen Privatempfängern und kurzen Wegen befindet", sagt Gerd Seber, Group Manager City Logistics & Sustainability bei DPD Deutschland. "Gleichzeitig bauen wir vor Ort auch unsere Expertise im Bereich des Paketumschlags und der Verteilung aus Parkhäusern weiter aus."

Gerd Seber, Verantwortlicher von DPD, und Markus Henrich, Geschäftsführer der Hanau Parkhaus GmbH (von rechts), gaben den offiziellen Startschuss für den Lastenrad-Mikrohub im Parkhaus am Heinrich-Fischer-Bad

Gerd Seber, Verantwortlicher von DPD, und Markus Henrich, Geschäftsführer der Hanau Parkhaus GmbH (von rechts), gaben den offiziellen Startschuss für den Lastenrad-Mikrohub im Parkhaus am Heinrich-Fischer-Bad

Die Kooperation mit der Stadt Hanau und der Hanau Parkhaus GmbH ist dabei ein weiterer wichtiger Schritt innerhalb der Unternehmensstrategie DrivingChange. Die DPDgroup hat ihre CO2-Emissionen seit 2013 um 15,2 Prozent gesenkt. Bis 2025 soll sogar eine Reduktion um 30 Prozent erreicht sein.

Die Hanauer Parkhausgesellschaft hatte mehrere Paketzusteller angefragt und ist nach konstruktiven Gesprächen schließlich mit DPD übereingekommen, ein solches Mikrodepot in der Brüder-Grimm-Stadt einzurichten. Bei der offiziellen Eröffnung im Parkhaus Congress Park/Schwimmbad dankte Geschäftsführer Markus Henrich dem Unternehmen für sein ökologisches Engagement. Er erklärte: "Die Bürgerinnen und Bürger bestellen zunehmend Waren im Internet, entsprechend erbringen Paketdienste eine Grundversorgung in den Kommunen. Umso mehr freuen wir uns, dass wir mit DPD einen Partner gewinnen konnten, der einen Beitrag zum Klimaschutzkonzept der Stadt Hanau leisten möchte."

DPD baut Lastenrad-Fuhrpark stetig aus

In verschiedenen deutschen Städten hat DPD bereits Lastenräder stationiert. Gerade in Gebieten mit vielen Privatempfängern und kurzen Wegen hat sich gezeigt, dass der gezielte Einsatz der umweltfreundlichen Elektrofahrräder zu einer Effizienzsteigerung bei der Paketzustellung beitragen kann. Auch bei dichtem Stadtverkehr kommen Zusteller schnell voran, eine langwierige Parkplatzsuche fällt in der Regel weg. DPD stellt unter anderem in Leipzig, Konstanz, Berlin, Heilbronn und Nürnberg Pakete per Lastenrad zu. Insgesamt hat DPD derzeit 32 Lastenräder und 8 Elektro-Dreiräder, sogenannte TRIPL, in ganz Deutschland stationiert. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]