WÄCHTERSBACH

Hier fuhr schon Michael Schumacher: Fahrspaß auf dem Vogelsbergring

Uwe Jäger (links), 1. Vorsitzender des MSC Wittgenborn und Kartbahn-Mitarbeiter Rene sind die Leute hinter den Kulissen am Vogelsbergring. - Fotos: Carina Jirsch


Freitag, 31.07.2020
von JOANA GIBBE

Sie sind klein, sie sind laut und sie sind schnell. Die Karts des MSC Wittgenborn sorgen für Adrenalin und echten Fahrspaß auf dem Vogelsbergring in Wächtersbach. Doch es ist „keine einfache Strecke“, betont Uwe Jäger, 1. Vorsitzender des MSC Wittgenborn. Die zahlreichen Kurven und das „einzigartige Layout“ des Vogelsbergrings erfordern schon ein „gewisses Fahrvermögen“, erklärt Jäger im Gespräch mit KINZIG.NEWS. 

Schon seit 1963 lockt die mittlerweile 1.038 Meter lange Strecke mitten in der Natur zahlreiche Rennsportfahrer und Motorsportbegeisterte in den Main-Kinzig-Kreis. Neben internationalen Rennen und zahlreichen Veranstaltungen – die in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie größtenteils ebenfalls ausgefallen sind – bietet der MSC Wittgenborn auch Leihkarts an. Ob allein oder im Doppelsitzer können Kinder (ab 1,35 Meter) und Erwachsene nach einer kurzen Einweisung auch selbst Gas geben und ihre Fahrkunst in den 15 Kurven unter Beweis stellen. Bei Geschwindigkeiten bis zu 75 km/h macht das schon „jede Menge Spaß“, schmunzelt Jäger. 

Geschwindigkeiten von bis zu 75 km/h sind bei den Karts möglich.
Geschwindigkeiten von bis zu 75 km/h sind bei den Karts möglich.

Formel-1-Legende zu Besuch in Wittgenborn

Kein Wunder also, dass der Verein auch schon Formel-1-Legende Michael Schumacher in Wittgenborn begrüßen durfte. Auch Mick Schumacher, der Sohn des mehrfachen Weltmeisters, fuhr schon die ein oder andere Saison auf dem Vogelsbergring – anfangs jedoch unter dem Pseudonym „Mick Betsch“, also mit dem Geburtsnamen seiner Mutter, verrät der Vereinsvorsitzende. Angereist sei die Schumacher-Familie dabei auch schon mal mit dem Hubschrauber. Die privaten Karts wurden meist schon einige Tage zuvor angeliefert.

Genauso wie der Fahrspaß kommt auch leckeres Essen auf dem Vogelsbergring nicht zu kurz. „Die beste Pizza der Welt“, verspricht der 59-Jährige vom angrenzenden Restaurant. Aber auch indisch, vegetarisch und deutsche Küche sei im Angebot.

Fahrspaß für Groß und Klein
Fahrspaß für Groß und Klein
Seit 15 Jahren arbeitet Rene auf der Kartbahn.
Seit 15 Jahren arbeitet Rene auf der Kartbahn.

Auch für den MSC war die Krise nicht einfach, denn während die Kosten weiterliefen, blieben die Einnahmen aus. Nach Vereinbarung sei es mittlerweile aber wieder möglich, mal wieder kräftig ins Pedal zu treten. Unter geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen heulen also gerade in den Sommerferien auch die Motoren wieder auf. Während die Sturmhauben selbst mitgebracht oder für zwei Euro gekauft werden müssen, werden die Helme weiterhin verliehen. Allerdings wird jeder Helm nur einmal am Tag herausgegeben und im Anschluss gründlich desinfiziert, erklärt Jäger. +++

Es gibt Einsitzer sowie Doppelsitzer
Es gibt Einsitzer sowie Doppelsitzer
Nach einer kurzen Einweisung geht es in die Karts.
Nach einer kurzen Einweisung geht es in die Karts.
Vorfreude bei KINZIG.NEWS Reporterin Joana Gibbe
Vorfreude bei KINZIG.NEWS Reporterin Joana Gibbe
Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]