HANAU

Online-Bürgerumfrage gestartet: Stadt lässt zweites Klimaschutzkonzept erstellen

Das erste Klimaschutzkonzept wurde von 2013 bis 2018 weitestgehend umgesetzt. - Symbolbild: Pixabay.com


Montag, 14.09.2020

Für mehr Nachhaltigkeit in der Verwaltung und in der Bevölkerung werben, umfassend informieren und Vorschläge umsetzen, das zählt zu den vielen Querschnittsaufgaben eines Klimaschutzmanagers. Für die Stadt Hanau bewerkstelligt das Sebastian Nellies, der gerade damit beschäftigt ist, die Fortschreibung des Hanauer Klimaschutzkonzeptes zu organisieren. 

Das erste Klimaschutzkonzept wurde von 2013 bis 2018 weitestgehend umgesetzt. "Gerade im Bereich Nachhaltiger Konsum, Mobilität, Energiesparen und nachhaltigem Bauen konnten wir gut informieren und wichtige Schritte anregen", sagt Anja Zeller, Leiterin der Stabsstelle Nachhaltige Strategien.

Nun hat die Stadtverordnetenversammlung vor einem Jahr beschlossen, dass das städtische Klimaschutzkonzept fortgeführt werden soll. Dafür wurde nicht nur das externe Büro Energy-Effizienz gefunden und bereits beauftragt. Auch die Stelle des städtischen Klimaschutzmanagers wurde entfristet. Denn die Stadt hat sich das große Ziel gesetzt, bis 2040 möglichst klimaneutral zu sein.

Ein wichtiger weiterer Baustein ist mittlerweile auch die lokale Anpassung an den Klimawandel geworden. Heiße Tage, lokaler Starkregen, trockene Wälder sind sicht- und spürbare Beispiele dafür.

"Wir stellen uns allen Aufgaben unserer wachsenden Stadt. Das Thema Klimaschutz und Klimaanpassung ist nicht mehr wegzudenken, der Klimawandel ist bereits vor unserer Haustüre spürbar", erläutert dazu Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Anja Zeller und Sebastian Nellies laden die Hanauerinnen und Hanauer ein, beim Klimaschutzkonzept 2.0 aktiv mitzuwirken. "Das Know-how der Bürgerinnen und Bürger vor Ort ist uns wichtig, hier erwarten wir wertvolle Hinweise", so Zeller. Coronabedingt geht dies vor allem online ab sofort unter www.klima.hanau.de. Im Internet lassen können bis zum 11. Oktober 2020 Ideen und Vorschläge vorgertagen werden.

Wer persönlich mit Zeller oder Nellies sprechen möchte, kann dies mittwochs und samstags jeweils von 9 bis 14 Uhr an einem Stand auf dem Hanauer Wochenmarkt oder am Samstag, 19. September, von 11 bis 15 Uhr während des 3. Hanauer E-Mobilitätstag auf dem Freiheitsplatz. Auch per Mail an [email protected] können bis zum 11. Oktober Hinweise zur Reduzierung der Treibhausgase auf lokaler Ebene gegeben werden. (PM) +++

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]