HANAU

Wie sicher fühlen sich die Hanauerinnen und Hanauer?

Foto: HMdIS


Mittwoch, 16.09.2020

Die Stadt Hanau ist seit Dezember 2017 Teil der Sicherheitsinitiative KOMPASS (KOMmunalProgrAmmSicherheitsSiegel) des Hessischen Innenministeriums. Ziel von KOMPASS ist es, durch eine enge Zusammenarbeit zwischen Bürgerinnen und Bürgern, dem Polizeipräsidium Südosthessen und der Stadt, die Sicherheitslage in den Kommunen nachhaltig zu verbessern. Die Videoüberwachung auf Freiheitsplatz und Marktplatz, die Aufstockung des Personals der Stadtpolizei, das gemeinsame Streifegehen von Polizei und Stadtpolizei sind nur einige Präventionsangebote, die Hanau seit Beginn der Sicherheitsinitiative umgesetzt hat.

Bereits zum zweiten Mal erfolgt nun eine Befragung von Hanauerinnen und Hanauern, um sie durch eine repräsentative Bürgerbefragung mit einzubeziehen. Am Freitag, 18. September 2020 startet die Sicherheitsbefragung, durch die das subjektive Sicherheitsgefühl, die Sicherheitsbedürfnisse, die Sorgen und Ängste der Bevölkerung und damit letztlich auch die Lebensqualität in Hanau und seinen Stadtteilen erhoben und analysiert werden sollen. Nach dem Zufallsprinzip werden insgesamt 3.830 Bürgerinnen und Bürger ab einem Alter von 14 Jahren angeschrieben und um eine Teilnahme innerhalb von 14 Tagen gebeten. Per Post erhalten die eingeladenen Personen einen individuellen Zugangscode zu einem Online-Fragebogen. Es ist ebenfalls möglich, den Fragebogen in Papierform auszufüllen, der mit der beigefügten vorfrankierten Rückantwortpostkarte bei der Stadt angefordert werden kann.

Die Teilnahme der zufällig ausgewählten Bürgerinnen und Bürger aus der Kernstadt und den Stadtteilen ist freiwillig und kostenlos und die Beantwortung der Fragen erfolgt anonym sowie unter Einhaltung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Die Stadt Hanau erhält keinerlei Kenntnis darüber, ob die angeschriebenen Personen an der Befragung teilnehmen oder welche Antworten gegeben werden.

Die Sicherheitsbefragung wird wissenschaftlich durch die Justus-Liebig-Universität Gießen und die dortige Professur für Kriminologie begleitet. Alle online und in Papierform ausgefüllten Fragebögen gehen direkt an die Universität, wo die Befragung ausgewertet wird. Anhand der Ergebnisse werden passgenaue Lösungsangebote entwickelt, die zu einer nachhaltigen Verbesserung der Sicherheitslage und der Lebensqualität in Hanau beitragen sollen.

"Den ausgewählten Bürgerinnen und Bürgern bietet sich damit eine gute Gelegenheit, an der Sicherheitsstruktur ihrer Kommune mitzuwirken", unterstützt Stadtrat Thomas Morlock die Befragung. Daher ist eine rege Beteiligung an der Befragung wünschenswert, um ein möglichst breites Meinungsbild zu erhalten. Die Stadt Hanau bedankt sich vorab ganz herzlich bei den teilnehmenden Bürgerinnen und Bürgern.

Bei Fragen steht Andrea Pillmann, Leiterin der Stabsstelle Prävention, Sicherheit und Sauberkeit, unter der Telefonnummer 06181-2951951 zur Verfügung. (pm) +++

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]