HANAU

Abgesagte Weihnachtsmärkte: Das Aus für die Schausteller-Branche?

In diesem Jahr fällt der Frankfurter Weihnachtsmarkt aufgrund der Corona-Pandemie aus. - Fotos: Privat / Joana Schneider


Montag, 23.11.2020
von JOANA SCHNEIDER

Leuchtende Buden, der Duft gebrannter Mandeln, heißer Glühwein und weihnachtliche Musik – das alles und noch mehr macht ihn aus, den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Und eigentlich sollte der beliebte Markt an diesem Montag starten. Doch auch er fiel, wie zahlreiche andere Weihnachtsmärkte, der Corona-Pandemie zum Opfer. Traurig, aber vor allem auch „existenzbedrohend für die Schaustellerbranche“, erklärt Thomas Roie, Vorsitzender des Schaustellerverbands Frankfurt Rhein-Main. 

Immerhin machen „die Weihnachtsmärkte rund ein Drittel der Jahresumsätze in der Branche aus“ und sind somit „existenziell“. Helfen kann jetzt nur noch die Regierung, weiß Roie, denn „ein ganzes Jahr ohne Einnahmen, überlebt keiner“. „Ohne massive Hilfe seitens der Regierung, überstehen vielleicht gerade mal 20 Prozent diese Krise“ und „dann wird es Volksfeste in dieser Form nicht mehr geben“, befürchtet der Verbandsvorsitzende.

Von links: Monika Eiserloh, Patrick Hausmann und Yvonne Eiserloh.
Von links: Monika Eiserloh, Patrick Hausmann und Yvonne Eiserloh.
In der Box sind die typischen Leckereien des Frankfurter Weihnachtsmarktes.
In der Box sind die typischen Leckereien des Frankfurter Weihnachtsmarktes.

Wie belastend diese Situation ist, weiß auch die Schausteller-Familie Eiserloh aus Hanau. „Wir haben in diesem Jahr nichts davon gemacht, was eigentlich unser Leben ist“, erklärt Monika Eiserloh von der Süßen Mandelbar. Und das schmerzt nicht nur finanziell, auch „das Herz blutet“, denn die Schaustellerei ist „mehr als nur ein Job“, betont Schwägerin Yvonne Eiserloh, Stand-Betreiberin der Himmlischen Früchte.

Die Originale vom Frankfurter Weihnachtsmarkt in einer Box

Um wenigstens ein bisschen was zu machen, ließen sich Familie Eiserloh gemeinsam mit den Schausteller-Kollegen und guten Freunden Patrick Hausmann, Glühweinstand- und Imbiss-Betreiber, und Vanessa Keth, Betreiberin der „Original Frankfurter Bethmännchen Hütte“, etwas ganz besonderes einfallen: die Weihnachtsmarkt-Box mit Leckereien der Frankfurter Originale vom Weihnachtsmarkt. „Wir wollten unseren Kunden unsere Produkte trotzdem zukommen lassen“, erklärt Hausmann.

Für 19,50 Euro gibt es sozusagen ein kleines „Komplett-Paket vom Frankfurter Römer“, freut sich der Glühweinstand-Betreiber. In der Box sind die typischen Weihnachtsmarkt-Leckereien: Gebrannte Mandeln, Glühwein, Frankfurter Bethmännchen und eine schokoladige Überraschung. Als besonderes Extra gibt es zusätzlich noch Gutscheine für den Weihnachtsmarkt 2021 im Wert von rund 15 Euro. „Da wir unsere Kunden dieses Jahr leider nicht persönlich begrüßen können, möchten wir sie mit den Gutscheinen schon auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt im nächsten Jahr einladen“, erklärt Monika Eiserloh.

Pro verkaufter Weihnachtsmarkt-Box gehen außerdem zwei Euro an die „LEBERECHT-Stiftung“, die sich für behinderte und benachteiligte Kinder und Jugendliche und ihre Familien im Rhein-Main-Gebiet engagiert.

Zwei Euro pro verkaufter Box gehen an die LEBERECHT-Stiftung.
Zwei Euro pro verkaufter Box gehen an die LEBERECHT-Stiftung.
Monika Eiserloh verkauft gebrannte Mandeln in der Mandelbar
Monika Eiserloh verkauft gebrannte Mandeln in der Mandelbar

„Weihnachtsmarkt-Feeling für Zuhause“

Finanziell ist die Box somit zwar nur eine „kleine Aushilfe“ und „hat nichts mit den Dimensionen der Märkte zu tun“, erklärt Hausmann, für die Kunden gibt es so aber wenigstens ein bisschen „Weihnachtsmarkt-Feeling für Zuhause“, freu sich die Mandelbar-Betreiberin. Immerhin „haben wir noch das Glück, unsere Produkte verkaufen zu können“.

Zu bestellen gibt es die Weihnachtsmarkt-Box, solange der Vorrat reicht, über www.mandelbar.de. Dort können auch personalisierte Boxen mit Firmenlogo und eigenem Text geordert werden. An verschiedenen Verkaufsstellen gibt es die Box außerdem zum sofortigen Mitnehmen.

Die Familie Eiserloh versucht sich zudem mit Ständen vor Einkaufsläden und dem Online-Versand ihrer Produkte über www.mandelbar.de und www.himmlische-fruechte.de über Wasser zu halten. Diese Möglichkeit haben gerade mal fünf Prozent der Branche, weiß auch Roie. Denn im Gegensatz zu Imbiss- und Süßigkeiten-Ständen, kann ein Karussell nicht mal eben vor einem Einkaufsladen aufgestellt werden. Etwa „95 Prozent der Schausteller versuchen sich deshalb anderweitig mit Jobs zu arrangieren“. +++

Die Frankfurter Bethmännchen und eine schokoladige Überraschung sind auch in der Box.
Die Frankfurter Bethmännchen und eine schokoladige Überraschung sind auch in der Box.
Die Schwägerinnen betreiben die Mandelbar (Monika Eiserloh, links) und die Himmlischen Früchte (Yvonne Eiserloh).
Die Schwägerinnen betreiben die Mandelbar (Monika Eiserloh, links) und die Himmlischen Früchte (Yvonne Eiserloh).
Patrick Hausmann betreibt einen Glühweinstand.
Patrick Hausmann betreibt einen Glühweinstand.
Yvonne Eiserloh verkauft Himmlische Früchte
Yvonne Eiserloh verkauft Himmlische Früchte
Die Boxen können auch personalisiert werden.
Die Boxen können auch personalisiert werden. - Fotos: Privat
Vanessa Keth mit den Original Frankfurter Bethmännchen.
Vanessa Keth mit den Original Frankfurter Bethmännchen.
Monika und Markus Eiserloh
Monika und Markus Eiserloh
Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 3722327
    Inzidenz: 9 Vortag: 3.721.981
    Erstimpfungen: 50,6%
    Vollständig Geimpfte : 30,4%
    Hessen 290208
    Inzidenz: 10 Vortag: 290.174
    Erstimpfungen: 50,1%
    Vollständig Geimpfte : 28,2%
    Frankfurt 39223
    Inzidenz: 18 Vortag: 39.178
    Main-Kinzig-Kreis 22484
    Inzidenz: 9 Vortag: 22.478
    Vogelsbergkreis 4052
    Inzidenz: 0 Vortag: 4.052
    Landkreis Fulda 13286
    Inzidenz: 6 Vortag: 13.286
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]