HANAU

OB Kaminsky verurteilt scharf „neonazistische“ Posts von Stadtverordneten Jürgen Lang

Oberbürgermeister Claus Kaminsky - Archivbild: Hans- Hubertus Braune


Montag, 11.01.2021
von MIRIAM ROMMEL

Er hält es für "dringend geboten", dass die Justiz sich mit diesen "ungeheuerlichen Entgleisungen" befasst. Insofern sei die von Stadtverordnetenvorsteherin Beate Funck angekündigte Strafanzeige gegen Lang folgerichtig.

Er dankte Funck dafür, dass sie hier "klare Kante" zeige. Denn es sei keinem Menschen in der Stadtverordnetenversammlung zuzumuten, mit Lang gemeinsam Sitzungen verbringen zu müssen.

Kaminsky macht deutlich: "Lang ist in städtischen Gremien unerwünscht". Selbstverständlich gelte das auch für die nächste, im Frühjahr beginnende Wahlperiode.  Offenbar habe die "unverzügliche Gegenwehr von Demokraten in dieser Stadt" bereits dazu geführt, dass Lang sein Mandat nicht mehr ausübe.

Kaminsky dankte ausdrücklich örtlichen Medien, die den "Fall Lang" aufgedeckt hätten. Hier zeige sich einmal mehr, wie wichtig die "Wächterfunktion der Presse" sei.  +++     


Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2148077
    Inzidenz: 108 Vortag: 2.141.665
    Hessen 166452
    Inzidenz: 108 Vortag: 166.219
    Frankfurt 23882
    Inzidenz: 75 Vortag: 23.872
    Main-Kinzig-Kreis 13009
    Inzidenz: 91 Vortag: 12.977
    Vogelsbergkreis 2251
    Inzidenz: 110 Vortag: 2.251
    Landkreis Fulda 6958
    Inzidenz: 283 Vortag: 6.935
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]