HANAU

Erstmals Wahlprogramm in „leichter Sprache“

Foto: SPD Hanau


Montag, 11.01.2021
von MIRIAM ROMMEL

Der Begriff bezeichnet eine Ausdrucksweise, die besonders auf Verständlichkeit zielt und Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen über einegeringe Kompetenz in der deutschen Sprache verfügen, das Verstehen von Texten erleichtern soll. Damit ermögliche man auch diesen Bürgerinnen und Bürgern die Teilhabe am demokratischen Geschehen, heißt es dazu in einer Pressemitteilung des SPD-Stadtverbandes.

Eine erste Fassung dieser Übersetzung des Kommunalwahlprogramms hat jetzt die Hanauer Stadtverordnetenvorsitzende und SPD-Spitzenkandidatin Beate Funck an Herrn Lars Schaffer vom Lebenshilferatüberreicht. Die Lebenshilfe Hanau ist einer der drei Träger des Behinderten-Werks Main-Kinzig Das 1974 gegründete BWMK hilft mit zahlreichen Einrichtungen und Programmen Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf. Gefördert wird der Verein seit 2003 auch durch die „Stiftung Behinderten-Werk“, deren VorsitzendeBeate Funck ist.

Zur Arbeit der Stiftung gehört auch die Hilfe bei Kommunikationseinschränkungen, zum Beispiel durch die von der Stiftung geförderte „Beratungsstelle für frühe Dialoggestaltung“.Die Empfehlungen der „leichten Sprache“ beziehen sich auf Sprach-und Rechtschreibregeln, auf Typographie und Mediengebrauch. „Wir erreichen damit nicht nur Menschen mit kognitiven Einschränkungen, also zum Beispiel Lernbehinderungen“, so BeateFunck bei der Übergabe, „sondern auch Menschen, die Deutsch nicht als Erstsprache haben“.

Ihnen müsse die Möglichkeit erleichtert werden, sich über Politik zu informieren und so eine Grundlage für die demokratische Willensbildung und Mitbestimmung zubilden, fordert die SPD-Spitzenkandidatin.Gerade mit Blick auf Menschen mit Behinderungen seien diese Maßnahmen wichtig, erklärte Funck. Es sei eine Schande, dass über viele Jahrzehnte einem Teil dieser Bürger das Wahlrecht verweigert worden sei.

Erst 2019 wurde das „inklusive Wahlrecht“ vonBund und Land verabschiedet, nachdem das Bundesverfassungsgericht diesen Ausschluss als Verstoß gegen das Grundgesetz gebrandmarkt hatte. Der rein rechtlichen Möglichkeit müsse auch konkretes Tun folgen, so Funck, und dazu sei die erstmaligeÜbersetzung des Kommunalwahlprogramms in „leichte Sprache“ ein wichtiger Baustein. Zudem biete diese Form auch denjenigen Menschen einen Zugang zur Politik, die erst in den vergangenen Jahren aus anderen Ländern nach Hanau gekommen sind undsich mit der deutschen Sprache noch etwas schwertun.Während das eigentliche SPD-Kommunalwahlprogramm unter dem Titel „Gemeinsam stark für Hanau“ sehr konkret und detailliert die Vorstellungen der Sozialdemokraten beschreibe, konzentriere sich das „einfache Programm“ auf die Kernforderungen undarbeite verstärkt auch mit Grafiken, heißt es abschließend in der SPD-Pressemitteilung.

Dadurch biete sich für alle Wähler auch ein schneller Überblick über die sozialdemokratischen Vorhaben für die neue Wahlperiode.Beide Programme findet man auf derWahlkampfseitewww.gemeinsam.fuerhanau.deim Internet.

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2040659
    Inzidenz: 134 Vortag: 2.033.518
    Hessen 158968
    Inzidenz: 129 Vortag: 158.544
    Frankfurt 23287
    Inzidenz: 113 Vortag: 23.235
    Main-Kinzig-Kreis 12562
    Inzidenz: 153 Vortag: 12.562
    Vogelsbergkreis 2136
    Inzidenz: 168 Vortag: 2.130
    Landkreis Fulda 6300
    Inzidenz: 272 Vortag: 6.244
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]