FRANKFURT AM MAIN

Anwalt der Familie Lübcke: "Ohne Markus H. hätte es den Mord nicht gegeben"

Fotos: Jan Huebner/Pool/O|N


Dienstag, 12.01.2021
von MORITZ PAPPERT

 Im Prozess um den ermordeten Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist ein Ende in Sicht: am Dienstag hat das Plädoyer des Anwalts der Familie Lübcke begonnen. Dieser ist überzeugt, dass Markus H. Mittäter war.

Rechtsanwalt Holger Matt sagt: "Ohne Markus H. hätte es den Mord an Walter Lübcke nicht gegeben." Er geht davon aus, dass Markus H. in der Tatnacht mit Stephan Ernst am Haus von Lübcke war. Die Bundesanwaltschaft unterstellt H. lediglich eine Beihilfe zum Mord. Matt beruft sich in seinem Plädoyer auf die Aussage von Stephan Ernst, der die Ereignisse in der Tatnacht schlüssig geschildert habe.

Auch einige, nach der Tat gelöschte Chats zwischen H. und Ernst sieht die Verteidigung der Familie Lübcke als ein "starkes Indiz" für eine Tatbeteiligung. Beim Haupttäter Stephan Ernst folgt Verteidiger Matt dem Plädoyer der Bundesanwaltschaft und fordert ebenfalls eine lebenslange Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung. Wenn das Gericht der Nebenklage folgt, hieße es auch für Markus H. lebenslang!  +++

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 2052028
    Inzidenz: 132 Vortag: 2.040.659
    Hessen 159409
    Inzidenz: 125 Vortag: 158.968
    Frankfurt 23290
    Inzidenz: 106 Vortag: 23.287
    Main-Kinzig-Kreis 12610
    Inzidenz: 143 Vortag: 12.562
    Vogelsbergkreis 2136
    Inzidenz: 158 Vortag: 2.136
    Landkreis Fulda 6305
    Inzidenz: 258 Vortag: 6.300
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]