30 Jahre nach Tod des Kindes

Hanauer Sekte: Mutter wegen Mordes an ihrem 4-jährigen Sohn angeklagt

Vor einem Jahr wurde die mutmaßliche Sektenchefin Sylvia D. verurteilt - Foto: Moritz Pappert


Montag, 13.09.2021
von MORITZ PAPPERT

HANAU - Nachdem die mutmaßliche Sektenchefin Sylvia D. (74) bei einem der spektakulärsten Prozesse der letzten Jahre vor einem Jahr zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt wurde (wir berichteten), steht nun die Mutter des toten Jan H. (4) vor Gericht. Am Dienstag ist der Prozessauftakt.

Der 60-jährigen Mutter wird Beihilfe zum Mord ihres vierjährigen Sohnes am 17.08.1988 in Hanau vorgeworfen. Sie soll an diesem Tag den körperlich und seelisch vernachlässigten Jungen aus niedrigen Beweggründen getötet zu haben, indem sie ihn in einem Badezimmer in einem Leinensack, den sie über dem Kopf des Kindes verschnürt hatte, zum Mittagsschlaf gelegt und ihn dabei bewusst in der Obhut von Sektenchefin Sylvia D. belassen zu haben.

Kind in Sack gesteckt und ersticken lassen

Die 74-Jährige soll den bis über den Kopf eingeschnürten Jungen seinem Schicksal überlassen haben, obwohl sie aufgrund seiner intensiven Schreie dessen Panik wahrgenommen hatte. In dem Sack soll das Kind wegen einer erkennbar für die beiden Beteiligten unzureichenden Sauerstoffversorgung bewusstlos geworden und schließlich an Erbrochenem erstickt sein.

Die angeklagte Mutter soll ihren eigenen Entschluss, das Kind seinem Schicksal zu überlassen, gefasst haben, weil sie von der 74-Jährigen davon überzeugt worden sein soll, dass ihr vierjähriger Sohn die „Reinkarnation Hitlers, ein Machtsadist und von den Dunklen besessen“ sei und von Gott geholt werde, weshalb laut Anklage der Verdacht bestehe, dass die 60-Jährige einen erstickungsbedingten Tod des Kindes in dem Sack mindestens billigend in Kauf genommen habe.

Mutmaßliche Sektenchefin zu lebenslanger Haft verurteilt

Die mutmaßliche Sektenchefin wurde am 24.09.2020 von der Schwurgerichtskammer des Landgerichts wegen Mordes zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt und befindet sich aufgrund eines Haftbefehls vom selben Tage in einer Justizvollzugsanstalt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, da die 74-Jährige Revision zum Bundesgerichtshof eingelegt hat, über die noch nicht entschieden ist.

 Die nun angeklagte Mutter wurde am Tag nach der Urteilsverkündung von der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen und befindet sich seit diesem Tag ebenfalls in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen kamen im Jahr 2015 aufgrund von Recherchen eines Journalisten einer Frankfurter Zeitung in der Hanauer religiösen Gruppierung in Gang. 

Es sind insgesamt 15 Verhandlungstage bis Ende Dezember anberaumt. KINIZG.NEWS wird in unregelmäßigen Abständen über den Verlauf des Prozesses berichten. 

Neues Beliebtes
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 4181393
    Inzidenz: 62,5 Vortag: 4.171.666
    Erstimpfungen: 67,0%
    Vollständig Geimpfte : 62,8%
    Hessen 329392
    Inzidenz: 66,2 Vortag: 328.600
    Erstimpfungen: 66,7%
    Vollständig Geimpfte : 62,0%
    Frankfurt 46211
    Inzidenz: 93,8 Vortag: 46.087
    Main-Kinzig-Kreis 25331
    Inzidenz: 88,7 Vortag: 25.258
    Vogelsbergkreis 4335
    Inzidenz: 24,6 Vortag: 4.331
    Landkreis Fulda 15110
    Inzidenz: 93,7 Vortag: 15.072
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]