MAIN-KINZIG-KREIS

Auszubildende während der Corona-Pandemie: Die IHK im Interview

Die Industrie- und Handelskammer in Hanau - Archivfotos: Carina Jirsch

Freitag, 08.05.2020
von HANS-HUBERTUS BRAUNE

Fachkräftemangel kann ein Unternehmen in seinem Potenzial beschränken, rechtzeitiges Investieren in den Nachwuchs zahlt sich aus. KINZIG.NEWS möchte die regionalen Unternehmen bei der Azubi-Suche unterstützen. In einer neuen Serie werden wöchentlich Interviews mit verschiedenen Betrieben, der IHK, der Arbeitsagentur u.v.m. veröffentlicht, in denen die aktuelle Situation, offene AZUBI-Stellen und Tipps bei der Nachwuchs-Suche thematisiert werden. Heute mit der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern.


Wie bewertet die IHK die aktuelle allgemeine Lage für die Auszubildenden

Miriam Fuchs, Leiterin der Abteilung Berufliche Bildung der Industrie- und Handelskammer (IHK) Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern. "Das Wichtigste zuerst: Diesen Monat starten die IHK-Prüfungen in der Ausbildung. Wir bereiten sie gerade vor! Zunächst laufen die mündlichen und praktischen Prüfungen ab Mitte Mai; die schriftlichen IHK-Prüfungen werden bundeseinheitlich Mitte Juni durchgeführt. Bis zum Ende des Ausbildungsjahres am 31. Juli 2020 wollen wir alle Prüfungen abgeschlossen haben. Ich gehe davon aus, dass alles glatt läuft. 

Diese Koordination über alle Bundesländer hinweg ist keineswegs eine triviale Aufgabe: Allein in Hessen stehen in diesem Sommer rund 14.700 Azubis im IHK-Bereich vor ihren Abschlussprüfungen. Weitere 1.800 Azubis fiebern dem ersten Teil ihrer Ausbildungsprüfung entgegen. 

Zu den laufenden Ausbildungsverhältnissen: Die sind von den Corona-Einschränkungen natürlich auch betroffen, laufen aber weiter. Die Unternehmen haben sich für mein Befinden sehr gut auf die neue Lage eingestellt. Sie finden immer wieder neue und gute Lösungen. Ich hoffe, dass die Azubis bald wieder in normalen Zeiten lernen und arbeiten können. 

Junge Erwachsene, die ab August eine Ausbildung beginnen wollen und bereits einen Ausbildungsvertrag in der Tasche haben, werden voraussichtlich regulär starten. 

Diejenigen, die derzeit noch nach einem Ausbildungsplatz suchen, sollten sich darauf einstellen, dass ihr gesamter Einstellungsprozess vielfach vorwiegend online erfolgen wird. 

Erlauben Sie mir noch einen Hinweis auf die vielfältigen Weiterbildungsprüfungen der IHK? Auch die sollen noch im Mai wieder beginnen. Derzeit stehen in ganz Hessen etwa 3.500 Prüfungen zum Fachwirt, Meister oder Bilanzbuchhalter an – auch hier startet gerade die aktive Vorbereitung." 


Gibt es noch freie Stellen für das kommende Ausbildungsjahr

Miriam Fuchs: "Ja! Warum ist davon auszugehen? Laut Hanauer Agentur für Arbeit sind aktuell 1.127 Stellen noch unbesetzt. Ich weiß, dass nicht alle Arbeitgeber sofort eine Stelle als besetzt melden, wenn sie einen geeigneten Ausbildungskandidaten gefunden haben. An dieser Stelle werden sich erst im September die Nebelwolken lichten. Danach sehen wir klarer. Wie viele Stellen noch frei sind, wird sich dann zeigen. Dass es noch freie Stellen gibt, auch sehr attraktive, wissen wir aus verschiedenen Telefonaten mit Ausbildungsbetrieben." 


Wird sich die Lage für die möglichen Auszubildenden durch die Corona-Pandemie in den nächsten Jahren verschlechtern? Wie ist Ihre Einschätzung

Miriam Fuchs: "Es gilt das, was ich gerade geschrieben habe: Erst muss sich der Nebel lichten. Gegenfrage: Was wäre mit dem geschehen, der vor acht Wochen angesichts von Fachkräftemangel, Azubi-Lücke & Co. die gegenwärtige Lage prophezeit hätte? 

Ausbildung ist immer auch eine Wette der Unternehmen auf ihre Zukunft und darauf, wie viele gut ausgebildete Mitarbeiter sie in den vor uns liegenden Jahren benötigen. Grundsätzlich bin ich optimistisch, auch wenn das Angebot an Ausbildungsplätzen in einigen Branchen abnehmen dürfte. In manchen Branchen steigt womöglich der Bedarf an Fachkräften, zum Beispiel im Umfeld der IT-Ausbildungen. Für eine präzise Einschätzung ist es zum jetzigen Zeitpunkt auf jeden Fall noch zu früh. Ich möchte eines aber schon jetzt festhalten: Wir hatten bei den Ausbildungszahlen 2018 und 2019 ein historisch hohes Niveau erreicht, das auch ohne Corona-Virus 2020 kaum zu halten gewesen wäre. Die konjunkturelle Entwicklung im Winter war einfach zu schwach, um nochmals vermehrt Einstellungen von Azubis vorzunehmen." 

Gibt es Anlaufpunkte/Tipps der IHK für die jungen Leute, die sich für eine Ausbildung interessieren (Angebot während der Corona-Pandemie-Zeit?) 

Miriam Fuchs: "Ich schlage die Suche auf drei Internet-Auftritten vor: Die Website der Agentur für Arbeit in Hanau – https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/hanau/startseite - ist mit Sicherheit hilfreich bei der Suche nach Ausbildungsplätzen und Hintergrundwissen, wie auch https://www.ihk-lehrstellenboerse.de/. Für die Suche von Ausbildungsplätzen in Wohnortnähe ist https://www.hanau.ihk.de/ausbildung/ausbildung/ausbildungsatlas hilfreich."

Vielen Dank für das Interview.

Mit unserer aktuellen Azubi-Aktion im Jobportal von KINZIG.NEWS möchten wir Bewerber und Ausbildungsstätten zusammen bringen. K.N-JOBS bietet allen Arbeitssuchenden eine große Auswahl an Stellenangeboten aus dem Main-Kinzig-Kreis. Profitieren Sie jetzt von unserer Reichweite und schalten Sie Ihre Azubi-Stellenanzeige ab sofort bis einschl. 31. Oktober 2020. Ihr Vorteil: Ihre Anzeige wird alle vier Wochen automatisch nach oben gesetzt, um Ihnen die gewünschte Aufmerksamkeit zu gewährleisten. Für weitere Informationen steht Ihnen gerne unsere Mediaberaterin Roxanne Grimm per Mail unter [email protected] oder telefonisch unter 06051 88770 192 zur Verfügung. Gerne unterstützen wir Sie bei der Mitarbeitersuche. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage! +++


Mehr zu unserer Serie finden Sie hier:

Teil 2: Keine Auswirkungen auf Bewerberzahl: Digitale Probetage bei Engelbert Strauss

Teil 1: Wie finde ich die richtige Ausbildungsstelle? - Tipps der Agentur für Arbeit

Neues Beliebtes
    Kontakt

    Ihr direkter Draht zur Kinzig.News Redaktion:

    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]