GRÜNDAU

ADAC & Continental Fahrsicherheits-Profi: Kühler Kopf in Gefahrensituationen

Beim 'ADAC & Continental Fahrsicherheits-Profi' in Gründau - Fotos: Marius Auth

01.08.2019
von: Marius Auth

Nasse Fahrbahn, schnelle Kurvenfahrten und eingeschränkte Sicht — brenzlige Situationen im Straßenverkehr sind für viele Autofahrer der Horror. Um einen kühlen Kopf zu bewahren, auch wenn's gefährlich wird, bietet der ADAC zusammen mit Continental den Fahrsicherheits-Profi an. Im ADAC Fahrsicherheitszentrum Rhein-Main kamen am Dienstag 33 Teilnehmer zusammen, um vom Profi zu lernen, wie das eigene Auto sicher und sparsam genutzt werden kann. Nach dem theoretischen Teil mit Fragen wie aus der Führerscheinprüfung standen Kurven- und Slalomfahrten auf dem Programm.

33 Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet kamen am Dienstag in Gründau zusammen, um in Sachen Fahrsicherheit dazuzulernen
Bevor es auf die Piste ging, stand der theoretische Teil auf dem Programm

Im Elektroflitzer mussten die Teilnehmer zeigen, dass sie auch sparsam unterwegs sein können. Im komplett blickdichten Fahrzeug konnte nur mit den Bordkameras gefahren werden — eine echte Herausforderung. Wer im Alltag in Gefahrensituationen schnell und gut reagiert, kann die Unfallgefahr deutlich reduzieren. Obwohl der beste Teilnehmer einen schicken Kleinwagen gewinnen kann, stand für viele das Lernen im Vordergrund. Insgesamt gibt es beim "ADAC & Continental Fahrsicherheits-Profi 2019" sieben Vorrunden, aus denen sich die jeweils sechs Bestplatzierten für das Finale am 15. August im ADAC Fahrsicherheitszentrum in Hannover/Laatzen qualifizieren. Durch den Wettbewerb soll auf unterhaltsame Art und Weise die Verkehrssicherheit in Deutschland gefördert werden.

Die Piste wurde bewässert, um Gefahrensituationen besser simulieren zu können
Mit dem Buzzer wurde die Zeit für eine absolvierte Runde gemessen

Die sechs Finalisten, die sich am Dienstag in Gründau durchgesetzt haben: Thorsten Mielke, Marlen Xandra Ajtzanov, Christian Eichhorn, Michael Knies, Sven Brühl und Marc Blankenburg.

„Viele Unfälle müssten nicht passieren oder hätten weniger schwere Auswirkungen, würden die Autofahrer ihr Fahrkönnen, ihr Fahrverhalten und die Verkehrssituation noch besser einschätzen“ sagt Cornelius Blanke, Pressesprecher vom ADAC Hessen-Thüringen und ergänzt: „Gemeinsam erklärte Aufgabe vom ADAC e.V. und Reifenhersteller Continental ist es, für mehr Sicherheit im deutschen Straßenverkehr zu sorgen.“ Ziel des Engagements ist die Vision Zero, ein Straßenverkehr ohne Tote, Verletzte und Verkehrsunfälle.

Schnelligkeit war genauso wichtig wie fehlerfreie Ausführung
Mit dem Elektroflitzer mussten die Teilnehmer besonders sparsam fahren
Die Trainer gaben Hinweise, wie die Aufgaben besonders effizient absolviert werden können
Besondere Herausforderung: Der Audi A6 war komplett blickdicht und musste nur über die Bordkameras navigiert werden
Durch den Wettbewerb von ADAC und Continental sollen sicheres und sparsames Fahren auf unterhaltsame Art und Weise gelehrt werden
Das Finale des 'ADAC & Continental Fahrsicherheits-Profis 2019' findet ab dem 15. August in Hannover statt