Phosphorwasserstoff im Haus nachgewiesen

UPDATE: Tote Geschwister-Kinder in Karlstein: Spezial-Einheit untersucht Wohnung

Am Dienstag gab es im Unglückshaus in Karlstein einen Spezialeinsatz der Analytischen Taskforce (ATF). - Fotos: 5vision.media


Donnerstag, 27.01.2022

KARLSTEIN - Nach dem schrecklichen Unglück in Karlstein (Landkreis Aschaffenburg), bei dem die Polizei zwei tote Geschwister in einer Wohnung in der Hanauer Landstraße entdeckt hatte, wird weiterhin auf Hochtouren ermittelt. Staatsanwaltschaft und Polizei stehen vor einem Rätsel.

Wie "Main-Echo" berichtet, gab es am Dienstag im Unglückshaus einen Spezialeinsatz der Analytischen Taskforce (ATF). Die Einheit ist spezialisiert auf die Erkennung und Bekämpfung biologischer, chemischer und radiologischer Substanzen.

Zunächst hatten die Ermittler vermutet, der Junge (5) und das Mädchen (4) seien einer Kohlenmonoxid-Vergiftung zum Opfer gefallen (KINZIG.NEWS berichtete). Die rechtsmedizinische Obduktion der beiden Kinder hatte allerdings keine Ergebnisse im Hinblick auf die Todesursache liefern können. Daher wurden weitere toxikologische Untersuchungen in Auftrag gegeben. Einen Unglücksfall wollen Polizei und Staatsanwaltschaft weiterhin nicht ausschließen.

Derweil haben die Spezialisten der ATF Mannheim die Wohnräume genauer unter die Lupe genommen: Eine defekte Heizungsanlage kann wohl momentan als Ursache für das Unglück ausgeschlossen werden.

Nach Informationen des "Main-Echos" sei es hingegen "nach offenbar selbst durchgeführten Heimwerker-Arbeiten durch die verwendeten Materialien zu einer chemischen Reaktion mit tödlicher Gasentwicklung gekommen". Vieles lasse darauf hindeuten, dass giftige Dämpfe die beiden Kinder getötet und deren Vater schwer verletzt habe.

Wie das "Main-Echo" weiter berichtet, sei laut der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft Phosphorwasserstoff im Haus nachgewiesen worden. Monophosphan, umgangssprachlich auch als Phosphorwasserstoff bezeichnet, wird beispielsweise zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt. Es ist ein brennbares, äußerst giftiges und im reinen Zustand geruchloses Gas. (sh)     

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 26044283
    Inzidenz: 322,4 Vortag: 26.040.460
    Erstimpfungen: 77,6%
    Vollständig Geimpfte : 75,9%
    Hessen 1833059
    Inzidenz: 384,9 Vortag: 1.833.059
    Erstimpfungen: 77,6%
    Vollständig Geimpfte : 74,5%
    Frankfurt 232179
    Inzidenz: 304,3 Vortag: 232.179
    Main-Kinzig-Kreis 129651
    Inzidenz: 319,9 Vortag: 129.651
    Vogelsbergkreis 31249
    Inzidenz: 480,5 Vortag: 31.249
    Landkreis Fulda 84176
    Inzidenz: 399,1 Vortag: 84.176