Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis

Gewappnet für den Krisenfall: Hessen errichtet Landesamt für Gesundheit

Der hessische Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne). - Archivfoto: KN/Jonas Wenzel (Yowe)


Mittwoch, 12.01.2022

WIESBADEN - „Der öffentliche Gesundheitsdienst muss weiter gestärkt werden, die Pandemie hat uns das in den beiden zurückliegenden Jahren überdeutlich vor Augen geführt. Das geschieht auf kommunaler Ebene im Rahmen des Pakts für den öffentlichen Gesundheitsdienst bereits – das Land wird zu dieser Stärkung ebenfalls beitragen und ein Hessisches Landesamt für Gesundheit (HLfG) einrichten, um die Ebenen des öffentlichen Gesundheitsdiensts besser zu vernetzen und ihre Schlagkraft – gerade im Krisenfall – weiter zu stärken“, sagt Hessens Gesundheitsminister Kai Klose (Grüne).

„In der Pandemie ist besonders deutlich geworden, dass ein Bindeglied zwischen den Gesundheitsämtern der kommunalen Ebene und dem Ministerium das operative Handeln stärken wird. In Bundesländern mit vergleichbaren Strukturen hat sich gezeigt, dass die Aufgaben dort effizienter verteilt werden konnten“, so Minister Klose weiter. Darüber hinaus soll das Hessische Landesamt für Gesundheit, das unter anderem zuständig für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung und den öffentlichen Gesundheitsdienst werden soll, Maßnahmen künftig noch stärker an der wissenschaftlichen Auswertung von Gesundheitsdaten ausrichten.

Institution auf Landesebene


Sowohl von den Gesundheitsämtern selbst als auch von den kommunalen Spitzenverbänden wurde der Wunsch nach einer solchen Institution auf Landesebene geäußert und aufgrund der Pandemie noch einmal bekräftigt.

Im neuen Hessischen Landesamt für Gesundheit werden vorhandene Kräfte gebündelt und Synergien effizient genutzt. Es wird als Mittler zwischen oberster und unteren Gesundheitsbehörden fungieren und die Gesundheitsämter zusätzlich durch beratende Tätigkeiten unterstützen sowie eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Praxis einnehmen.

„Wir wollen so alle Ebenen der Gesundheitsverwaltung in Hessen noch besser aufstellen. Bei dem schrittweisen Um- und Ausbau wollen wir die Expertise aller Beteiligten einbeziehen und benötigen sie auch. Für die Festlegung der künftigen Aufgaben wird es in den nächsten Wochen deshalb mehrere Zukunftssymposien Gesundheit geben, bei denen Mitarbeitende wie auch externe Expertinnen und Experten eingeladen sind, den Prozess aktiv und konstruktiv mitzugestalten“, so Minister Klose.

Vorhandene Bereiche beispielsweise in den Regierungspräsidien oder dem Hessischen Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen (HLPUG) werden Teil der neuen, dezentral organisierten Behörde. So können die Mitarbeitenden an ihren bisherigen Einsatzorten verbleiben – Versetzungen oder wesentliche strukturelle Veränderungen sind in diesem Zusammenhang nicht vorgesehen.

Ziel ist, dass das Hessische Landesamt für Gesundheit Anfang 2023 errichtet wird. „Mit diesem Schritt werden wir den Gesundheitsschutz in Hessen auch über Corona hinaus noch flexibler und stärker machen – ich freue mich darauf“, sagt Gesundheitsminister Kai Klose. (pm)

Neues Beliebtes
    Kontakt
    Kinzig.News Redaktion:
    Telefon:06051 88770 230
    E-Mail:[email protected]
    Kinzig.News Vertrieb:
    Telefon:06051 88770 180
    E-Mail:[email protected]
    Die aktuellen Corona-Zahlen:

    Deutschland 9618245
    Inzidenz: 1127,7 Vortag: 9.429.079
    Erstimpfungen: 75,6 %
    Vollständig Geimpfte : 73,7 %
    Hessen 687993
    Inzidenz: 1351,1 Vortag: 672.879
    Erstimpfungen: 75,7 %
    Vollständig Geimpfte : 72,3 %
    Frankfurt 105239
    Inzidenz: 1957,5 Vortag: 102.734
    Main-Kinzig-Kreis 51766
    Inzidenz: 1533,6 Vortag: 50.823
    Vogelsbergkreis 8751
    Inzidenz: 1237,8 Vortag: 8.551
    Landkreis Fulda 29812
    Inzidenz: 1371,2 Vortag: 28.973