FRANKFURT A. MAIN

Nach Horror-Tat am Hauptbahnhof: Ermittlungen gegen Habte A. abgeschlossen

Foto: Archiv

04.12.2019
von: Moritz Pappert

Die Tat erschütterte im Sommer 2019 ganz Deutschland: aus bislang unbekannten Gründen schubste der 40-jährige Habte A. am 29. Juli am Frankfurter Hauptbahnhof einen achtjährigen Jungen und dessen Mutter vor einen ICE. Der Junge starb noch am Unfallort. Die Mutter konnte sich retten. Wie hessenschau.de berichtet, sind die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft offenbar jetzt abgeschlossen.

Habte A. kam zunächst in Untersuchungshaft und wenig später in ein psychiatrisches Krankenhaus. Er soll an einer psychischen Grunderkrankung leiden. Die Staatsanwaltschaft hält den Angeklagten offenbar für nicht schuldfähig. Im Prozess, der nächstes Jahr beginnt, soll es darum gehen, ob er dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht wird. Nach der Tat habe es Anzeichen dafür gegeben, dass der Mann psychisch krank sein könnte. Der Haftbefehl war daher in einen Unterbringungsbefehl umgewandelt worden.  +++